Sign in to follow this  

Modell hochladen


Rand Linden
Diese Übersetzung wird von Linden Lab bereitgestellt.
 
Note: This is a basic walkthrough of how to upload a model. For full details on the parameters available for uploading a model, see Model Upload UI reference.
Hinweis: Dieser Artikel enthält grundlegende Anweisungen zum Hochladen eines Modells. Ausführliche Details zu den Parametern, die beim Hochladen eines Modells verfügbar sind, finden Sie in der UI-Referenz zum Hochladen eines Modells.

 

Voraussetzungen

Bevor Sie Netzobjekte hochladen können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Sie müssen Zahlungsinformationen hinterlegt haben. Dies können Sie im Abschnitt Rechnungsinformationen auf der Second Life-Kontoseite tun.
  • Sie müssen das Tutorial „Mesh IP“ durchgearbeitet haben (bei Verwendung des Aditi-Beta-Grids hier zu finden). Dabei wird Ihr Wissen zum Thema geistiges Eigentum geprüft. Stellen Sie vor dem Hochladen des Netzinhaltes sicher, dass Sie die Rechte an diesem Inhalt besitzen bzw. vom Rechtsinhaber eine Nutzungsgenehmigung erhalten haben. Verstöße gegen die Rechte am geistigen Eigentum anderer können zur Sperrung oder Kündigung Ihres Second Life-Accounts bzw. zum dauerhaften Verlust der Fähigkeit, Netzobjekte hochzuladen, führen.
  • Sie benötigen mindestens eine kompatible COLLADA-Datei (.dae) auf Ihrem Computer. Sie können mit einem kommerziell erhältlichen 3D-Softwareprogramm ein eigenes Netz erstellen oder, sofern Sie die entsprechenden Rechte besitzen, von anderen 3D-Künstlern erstellte Modelle aus einem Online-Repository herunterladen. Zu Lernzwecken können Sie das kostenlose Modell von unserer Seite mit Beispielinhalten verwenden.

Auf der Kontoseite der Second Life-Website können Sie jederzeit den Uploadstatus Ihres Netzes ausfindig machen.

 

Uploadkosten

Zum Hochladen eines Modells wird eine Gebühr in Linden-Dollar berechnet, die von der Komplexität des Modells abhängig ist. Während der Betaphase ist diese Gebühr ermäßigt.

ERSTE SCHRITTE: Hochladen Ihres ersten Modells

Wenn Sie noch nie ein Netzmodell in Second Life hochgeladen haben, sollen Ihnen die folgenden Anweisungen den Einstieg erleichtern. Machen Sie sich keine Gedanken wegen der zahlreichen Optionen im Hochladefenster; sie sind für Einwohner gedacht, die das Aussehen und die physische Form ihres Modells gezielt steuern möchten. Detaillierte Informationen zum Hochladen finden Sie im Anschluss an diesen Überblick.

So laden Sie ein Netzmodell hoch:

  1. Wählen Sie unter Bauen > Hochladen > Modell eine auf dem Computer gespeicherte .dae-Datei aus. Wenn Sie noch keine Modelle haben, können Sie von unserer Seite mit Beispielinhalten Modelle herunterladen.
  2. In der Registerkarte Detailstufe können Sie über das Dropdown-Menü Vorschau die für das Modell automatisch generierten Detailstufen genauer überprüfen. Die Komplexität des Objekts wird bei jeder Stufe zunehmend geringer.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Physik und dort auf das Optionsfeld Detailstufe verwenden.
  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Modifizierer und markieren Sie die Kästchen für alle zusätzlichen Modelleigenschaften, wie beispielsweise Texturen.
  5. Klicken Sie auf Gewichte und Gebühr berechnen und überprüfen Sie dann die Ressourcengewichte, Prim-Äquivalenzkosten und die Kosten des Modells in Linden-Dollar.
  6. Klicken Sie auf Hochladen, um das Modell in Second Life hochzuladen.
Tipp: Wenn Sie das Hochladen von Modellen ausprobieren möchten, ohne Linden-Dollar auszugeben, können Sie das Vorschaugrid (auch „Aditi“ genannt) verwenden. Das Vorschaugrid ist eine sichere Umgebung, in der Sie anhand einer Kopie Ihres Second Life-Kontos neue Funktionen testen und mit potenziell teueren Designs experimentieren können. Aktivitäten im Vorschaugrid haben keinen Einfluss auf Ihr Inventar oder Ihren L$-Kontostand im Hauptgrid von Second Life.

 

Schritt 1: Hochzuladendes Modell auswählen

Second Life akzeptiert COLLADA-Modelle (.dae), die in gängigen 3D-Modellierungsprogrammen erstellt und bearbeitet werden können. Wenn Sie noch keine COLLADA-Modelle haben, können Sie von unserer Seite mit Beispielinhalten Modelle herunterladen.

So beginnen Sie mit dem Hochladen eines Modells:

  1. Wählen Sie Bauen > Hochladen > Modell...
  2. Wählen Sie die gewünschte .dae-Datei auf Ihrem Computer aus und klicken Sie dann auf Öffnen.
  3. Geben Sie im Fenster „Modell hochladen“ einen geeigneten Namen für das Modell in das Feld Name ein.
  4. Wenn Ihr Modell Texturen aufweist, klicken Sie auf das Zahnradsymbol Zahnradsymbol und markieren Sie Texturen anzeigen, damit die Texturen korrekt dargestellt werden.

 

Schritt 2: Detailstufen festlegen

Niedrige Detailstufe für einen architektonischen Bogen.

Die Detailstufen bestimmen, wie ein Modell aus unterschiedlichen Entfernungen aussieht. Je weiter Sie sich vom Modell entfernen, desto weniger Details sehen Sie. Dadurch wird die visuelle Leistung gesteigert. Diese weniger detaillierten Modelle werden von Second Life automatisch erstellt, aber anhand dieses Schritts können Sie jede Stufe wie gewünscht anpassen und sogar Modelle mit weniger Details hochladen. Durch Auswahl einer Detailstufe im Dropdown-Menü Vorschau können Sie jederzeit sehen, wie Ihr Modell bei einer bestimmten Detailstufe aussieht.

Bei der Vorschau des Modells können Sie unter dem Optionsfeld Automatisch generieren die Parameter ändern, die zur Vereinfachung ausgehend vom ursprünglichen Modell verwendet wurden. Ausführlichere Informationen zu diesen Parametern finden Sie in der UI-Referenz zum Hochladen eines Netzes/Modells.

Wenn Sie möchten, können Sie durch Auswahl von Aus Datei laden eigene vereinfachte Modelle hochladen. Sie können selbst weniger detaillierte Modelle erstellen, um wichtige Details beizubehalten, die bei der automatischen Vereinfachung u. U. verloren gehen.

 

Schritt 3: Physische Form des Modells festlegen

Die von der Physik-Engine von Second Life zum Berechnen von Kollisionen verwendete physische Form eines Modells kann sich von seiner visuellen Form unterscheiden. Ein sehr komplexes Fahrzeug lässt sich beispielsweise zu einer rechteckigen physischen Form vereinfachen. Das Resultat ist ein komplex aussehendes Fahrzeug, das einen relativ niedrigen Berechnungsaufwand erfordert und die Fähigkeit der Region, sich bewegende physische Objekte zu verarbeiten, nicht übermäßig strapaziert. Sie können Ihre eigene physische Darstellung als .dae-Datei hochladen oder die Analyse- und Vereinfachungstools von Second Life verwenden, um die physische Form automatisch zu generieren.

Um schnell ein Physikmodell für Ihr Objekt zu erstellen, markieren Sie Detailstufe verwenden und wählen Sie im Dropdown-Menü eine Detailstufe aus. Dadurch wird ein Physikmodell erzeugt, das auf einer der visuellen Detailstufen Ihres Modells basiert. Denken Sie daran, dass die Physikkosten so niedrig wie möglich gehalten werden sollen. Wählen Sie also die niedrigste Detailstufe, die die Form Ihres Modells noch adäquat wiedergibt.

Sie brauchen Schritt 1: Analyse und Schritt 2: Vereinfachung nur dann durchzuführen, wenn Ihr Physikmodell extrem komplex ist oder im Vorschaufenster rote Linien aufweist. Weitere Informationen zur Nutzung der Analyse- und Vereinfachungstools für Physikmodelle enthält die UI-Referenz zum Hochladen eines Netzes/Modells.

 

Schritt 4: Modifizierer

Wählen Sie vor dem Hochladen in der Registerkarte Modifizierer alle optionalen Parameter aus, die für Ihr Modell erforderlich sind:

  • Skalieren: Ändert die Basisgröße Ihres Modells. Eine Erhöhung der Skalierung führt zur Erhöhung der Ressourcenkosten.
  • Texturen einschließen: Schließt alle auf das COLLADA-Modell angewendeten Texturen ein. Die Texturen werden nach dem Hochladen automatisch auf die Second Life-Version des Modells angewendet.
  • Skingewicht einschließen: Schließt im COLLADA-Modell enthaltene Informationen zum Skingewicht ein. Diese Option bezieht sich nur auf Modelle, die sich zusammen mit einem Avatar bewegen und biegen sollen, wenn sie als Anhang getragen werden.
  • Gelenkpositionen einschließen: Schließt in der COLLADA-Datei enthaltene Informationen zu Gelenkpositionen ein. Diese Option bezieht sich nur auf Modelle, die die Gelenkpositionen eines Avatars ändern sollen, wenn sie als Anhang getragen werden.
  • Z-Versatz Becken: Ändert die vertikale Positionierung eines geriggten Modells.

 

Schritt 5: Gewichte und Gebühr berechnen

Wenn Sie auf Gewichte und Gebühr berechnen klicken, berechnet Second Life das Download-, Physik- und Servergewicht Ihres Modells, um dessen Prim-Äquivalenzkosten und die Uploadkosten in Linden-Dollar zu ermitteln. Die Grundkosten für den Upload betragen 10 L$ zuzüglich 10 L$ pro auf das Modell angewendete Textur und einen Zuschlag, der von der Komplexität des Modells abhängig ist.

Hinweis: Die Grundkosten von 10 L$ zum Hochladen eines Netzmodells sind ein temporärer Tarif während der öffentlichen Betaphase. Nach Abschluss der öffentlichen Betaphase kann sich diese Gebühr erhöhen.

Weitere Informatonen zu Gewichten und zur Prim-Äquivalenz finden Sie unter Prim-Äquivalenzgewicht berechnen.

 

Schritt 6: Hochladen

Nachdem Sie ein Modell hochgeladen haben, erscheint es im Objektordner in Ihrem Inventar. Wie bei allen Objekten in Second Life können Sie das Modell aus dem Inventar auf den Boden ziehen oder als Anhang tragen.

 

Zusätzliche Informationen: Rigging-Optionen

Markieren Sie Skingewicht anzeigen, um in einer Vorschau zu prüfen, wie das Modell auf einem inaktiven Avatar aussieht.

Anhand von geriggten Modellen können Sie Ihr Avatar-Skelett als Netz darstellen, das sich an Ihre Gelenke und Bewegungen anpasst. Sie können also ein geriggtes Modell tragen, das die Länge und Ausrichtung der Gliedmaßen Ihres Avatars ändert und entsprechend animiert wird.

Wenn Ihr COLLADA-Modell Informationen zu Gelenkpositionen und Skingewicht enthält, können Sie in einer Vorschau prüfen, wie es bei der Standardanimation eines inaktiven Avatars aussieht. Klicken Sie hierzu im Fenster „Modell hochladen“ auf das Zahnradsymbol Zahnradsymbol und markieren Sie Skingewicht anzeigen.

 

Modell mit Rigging tragen

Um ein geriggtes Modell zu tragen, klicken Sie im Inventar mit der rechten Maustaste auf das Modell und wählen Sie Tragen. In vielen Fällen empfiehlt es sich, bei einem geriggten Modell eine Alphamaske zu verwenden, um die normale Form des Avatars zu verdecken.

Sign in to follow this  


User Feedback


There are no comments to display.